Dieses Webangebot wurde zuletzt am Mittwoch, 25. Januar 2017, 21:37 Uhr

Homepage von Josef Scholz
kostenlose counter

Auf dieser Startseite kann Werbung geschaltet werden. Bitte setzen Sie sich mit mir in Verbindung.

Ich verkaufe hochwertige Schrauben und Werkzeuge für Motore fast aller Ostmotorräder .

Ich liefere hochwertige Schrauben für Motore fast aller Ostmotorräder. Ferner findet Ihr auf meinen Webseiten viel nützliches für eure Maschinen

Da ich mein MZ ETZ 250 Gespann schon viele Jahre auch unter rauen Bedingungen ganzjährig fahre,
ist dieses Gespann natürlich auch starkem Verschleiß unterlegen.
Bis Ende 2009 bin ich mit meiner Emme über 30.000 Kilometer unterwegs gewesen.

Im Winter, 2008 waren das alleine im Januar schon über 200 km, schraube ich natürlich einen alten, leicht verrosteten Auspuff an das Fahrzeug. Der Auspuff ist sehr empfindlich gegen das allerorts auf die Straßen befindliche Streusalz.

Als besondere Problem hat sich der Motorschuh rechts erwiesen.
Er ist Gummi gelagert, das Gummi nutzt sich durch die hohe Belastung im Gespannbetrieb ab.
Bedingt dadurch will der Motor beim anfahren nach rechts wegkippen.
Also muß der Motorschuh runter und eine neue Gummilagerung eingebaut werden.

Beim ETZ Gespann sítzt der rechte Motorschuh aber hinter der Stange des unterem Beiwagenanschlusses.

Damit beginnt das Problem, die Stange des Seitenwagenanschlusses sitzt nach Jahren so fest, daß sie nicht mehr raus geht. Selbst mit Brenner zum Anwärmen des Rahmenrohres ist ihr nicht bei zu kommen.

Aus diesem Grunde habe ich den alten Motorschuh vorsichtig mit einer Schleifhexe um die Stange herum aufgeschnitten und so entfernen können.
Einen neuen Motorschuh schnitt ich auf, schweißte Eisenstücke mit Löcher und M6 Gewinde dran.
Jetzt konnte ich die Lagerung neu aufbauen und den neuen Motorschuh anschrauben, ohne den Anschlußbolzen
aus dem Gestell austreiben zu müssen.

Ich hatte das Lager-Gummi aufgeschnitten, den Schnitt nach unten gelegt.

Alternativ kannst Du auch eine Buchse aus Delrin (Plastik) drehen und in zwei Halbschalen aufsägen.
Vorteil: unkaputtbar,                   Nachteil: Erträgliche Schwingungen werden zum Rahmen übertragen.

Nach dieser Reparatur konnte ich mein MZ-Gespann weitere 90.000 km fahren, ohne noch mal an diesen Motorschuh denken zu müssen.

Besuchen sie meinen Oldie_Schrauber_Shop